„Sobald es Licht wird in ihm, ist auch außer ihm keine Nacht mehr…“ F. Schiller Die Kunst ist ein Feld des freien Spiels zwischen polarisierenden Kräften: Natur und Idee, Zufall und Plan, Schwarz und Weiß, Rot und Grün, Form und Auflösung… Die künstlerische Arbeit erzeugt im Menschen eine Kraft der Mitte, der Balance. Wie ein Dirigent einerseits, der die polaren Kräfte zu neuem Klang vereint, aber auch wie ein Taucher andererseits, der imstande ist einzutauchen ins Helle sowie ins Dunkle. Kunst schaffen bedeutet immer ein Lernender, Übender zu sein und alles Bekannte immer wieder neu in Frage zu stellen. Es gibt keine Gewissheiten, aber es gibt Fähigkeiten, die Kraft der Intuition, und den Mut das Spiel der künstlerischen Kräfte zwischen Material und Form zu spielen. Die Kraft aus der Mitte schöpfen, die Balance halten und eintauchen in einen kontrastreichen Prozess. Dieses Potential wollen wir entwickeln und nutzen. Unsere Zeit heute stellt große Fragen. Wir erleben wie Ereignisse und Handlungen weltweit zusammenhängen und wir Verantwortung übernehmen müssen. Kunst findet nicht im Elfenbeinturm statt, wir stehen als Menschen mittendrin. Die Halbinsel Höri, heute romantisch „der Künstlerwinkel am Bodensee“ genannt, war vor 60 Jahren Zufluchtsort vieler verfemter Künstler. Kunstschaffen ist ein Akt der Freiheit und der Grenzüberschreitungen. Dieses schöpferische Potential will entwickelt werden! Die fabrik am see bietet dafür nun im 10. Jahr Räumlichkeiten und Inhalte an. Lassen Sie sich inspirieren, wir freuen uns auf Sie. Beate Bitterwolf und Wolfgang Beyer