FabrikAmSee 

F A B R I K A M S E E

a k a d e m i e  f ü r  z e i t g e n ö s s i s c h e  k u n s t

'Das Kunstwerk ist eine imaginäre Insel, die rings von Wirklichkeit umbrandet ist'
„See – und Himmelsweite, Duft von Wasser und Tang, wehendes Schild, Schreiten auf feuchtem Ufersand, über mir im unendlichen Himmel die Wolken und ein paar Vögel…“, diese Landschaftsbeschreibung von Hermann Hesse aus dem Jahr 1946, die er im Rückblick auf seine Gaienhofener Zeit geschrieben hat, prägt bis heute die Halbinsel Höri. Im Ortsteil Horn, befindet sich seit 13 Jahren die Fabrik am See. Die ehemalige Strumpffabrik, die zwischen 1958 und 2003 hier am Rand des Naturschutzgebietes, unterhalb der aussichtsreichen Horner Kirche, medizinische Strümpfe herstellte und 30 Arbeiterinnen beschäftige, ist seit 2006 ein Ort der Kunst. Aus dem gesamten Bundesgebiet und den europäischen Nachbarländern, allen voran die Schweiz, aber auch zunehmend aus dem außereuropäischen Ausland zieht es Kunstinteressierte hierher. Künstlerisches Schaffen, Lehren und die inspirierende Begegnung von Gleichgesinnten prägen den Alltag hier in der Fabrik. Wir, das Team der fabrik am see : Wolfgang Beyer, der Architekt und Gestalter der Fabrik, Beate Bitterwolf die Künstlerin und Tochter Paulina, die sich nun in ihrem letzten Schuljahr befindet, leben in der Fabrik. Seit Januar 2018 haben wir einen weiteren Mitarbeiter: Jean Fournier! Er sorgt für saubere Ateliers, den Außenbereich und die internen Arbeiten. Denn wie wir alle wissen, ist Kunst schön und macht viel Arbeit, aber hinterlässt auch viel Arbeit! Wolfgang ist zudem immer dabei die Infrastruktur der Fabrik zu optimieren, wie sich u.a. im letzten Jahr an den neugestalteten Gemeinschaftsküchen zeigt.
Die Broschüre 2019 bietet Ihnen wieder bekannte Kursangebote, die von den Künstlern immer wieder mit neuen Aspekten vermittelt werden, sowie auch Kursangebote von neuen Dozenten mit interessanten Themen und Techniken.
Viel Spaß beim Lesen und Schauen!
Wolfgang, Beate und Paulina